Wie funktioniert MamaPhysio?


Die MamaPhysio - Therapieserie beginnt im Optimalfall bereits in der Schwangerschaft. Ich besuche dich und du lernst von mir wichtige Tipps, die dir gleich nach der Entbindung helfen. Im Wochenbett - sobald du bereit bist - findet die Therapie bei dir daheim statt - stressfrei für Mama und Baby.

Meine Intention

Ich möchte dich in dieser so speziellen und herausfordernden Zeit perfekt begleiten und unterstützen, damit du deine optimale Rumpfstabilität wiedererlangst.
Dies soll für dich kostengünstig sein, denn die Kosten für Physiotherapie sind vor allem in Vorarlberg mittlerweile viel zu hoch.

Vorteile für dich

  • Die Therapie findet bei dir daheim statt. Dies ist der einzig geeignete Ort für die Behandlung im Wochenbett. Denn wichtig ist, dass du nicht außer Haus musst. Schließlich ist es für deine Regeneration notwendig, dass du keine zusätzlichen Wege auf dich nehmen musst, sondern hauptsächlich liegen kannst. Und es ist für dein Baby das Schönste und Einfachste, wenn es nicht aus seiner gewohnten Umgebung mit dir gerissen wird.
  • Wir erarbeiten die Basics gemeinsam, das funktioniert in kurzer Zeit. Üben kannst du dann selbstständig, wann und wo du möchtest, kannst jederzeit unterbrechen und später weitermachen.
  • Durch die Kombination aus persönlicher Betreuung bei dir zu Hause und selbstständigem Üben ist es eine für dich sehr kostengünstige und qualitativ hochwertige Betreuung. Einen Teil der Behandlungskosten übernimmt zudem die Krankenkasse.

Wie läuft die Therapie konkret ab?

Ich besuche dich schon in der Schwangerschaft mindestens einmal, um die Basis für deine Rückbildung gemeinsam zu erarbeiten. Schwerpunkt wird die Aktivierung tiefliegender Rumpf- und Beckenbodenmuskeln sein und ich zeige dir Positionen, um den Lochialabfluss (Wochenfluss nach der Geburt) zu unterstützen. Somit bist du für die ersten Stunden nach der Geburt bestens gerüstet.
Nach deiner Entbindung kontaktierst du mich und ich komme bald (im besten Fall schon am darauffolgenden Tag nach einer ambulanten Geburt oder Hausgeburt oder sobald du aus der Klinik daheim bist) zu dir nach Hause. Ich befunde dich, dabei sehe ich mir unter anderem an: dein Befinden, eventuelle Thrombosezeichen oder andere Risikofaktoren, Rectusdiastase, Beckenbodenfunktion, eventuelle Narben, Schmerzen, Fundusstand (wie steht's mit deiner Gebärmutter-Rückbildung), Bauchmuskeltonus etc. und wir beginnen mit individuellen Übungen, die du dann ganz nebenbei - ohne Zeit oder Energie aufzuwenden - machen kannst und die dir gut tun.
Auch die nächsten Behandlungen finden 
stressfrei bei dir zu Hause statt.

Was sind meine Ziele für dich?

Dein Thromboserisiko muss minimiert werden. Falls du Schmerzen hast (Nachwehen, Geburtsverletzungen etc.) helfe ich dir diese zu lindern.
Du sollst deine optimale Rumpfstabilität (wieder)erlangen, damit deine Wirbelsäule in dieser völlig neuen Situation (plötzlich ohne Baby im Bauch) bestmöglich gestützt und geschützt wird. Falls eine Rectusdiastase besteht, helfe ich dir diese zu schließen. Dies ist die Basis für eine gesunde (auch in 20 Jahren noch) Wirbelsäule und einen flachen Bauch. Du sollst deine optimale Beckenbodenfunktion wiedererlangen, um kontinent zu sein bei allen möglichen Tätigkeiten, um ein erfülltes, genussvolles Sexualleben wiederzufinden und um wiederum deine Wirbelsäule gesund zu halten (dafür ist ein funktionstüchtiger Beckenboden ausschlaggebend). Und natürlich sollst du möglichst rasch deine gewohnte Figur wieder zurück bekommen.
Du erhältst von mir praktische Tipps für deinen Alltag als Wöchnerin und Mama. Falls du deinen Wiedereinstieg in deinen gewohnten Sport schon herbeiersehnst, berate ich dich, wie du dabei am besten vorgehst.

Mein wichtigstes Ziel für dich ist es, eine mögliche Thrombose zu erkennen und sofort zu reagieren, weil es sonst lebensbedrohliche Folgen haben kann.

Was brauchst du dazu?

Eigentlich nichts. Keine 1000 Übungsmaterialien oder Hilfsmittel.

Lediglich eine Verordnung über Physiotherapie vom/von der Hausarzt/ärztin oder vom/von der Gynäkologen/in. Somit kannst du einen Teil der Kosten von der Krankenkasse rückfordern. 

Warum sparst du Zeit und Energie, wenn du schon am 2. Tag nach der Geburt mit einfachen Rückbildungsübungen beginnst?

Das Hormon Prolaktin spielt eine große Rolle bei den Rückbildungsprozessen. In den ersten 6 Wochen nach der Geburt ist der Prolaktinspiegel hoch, wodurch in dieser Zeit jegliche Rückbildungsübungen sehr effektiv wirken. Beginnst du also bereits in den ersten Tagen nach der Geburt mit der Rückbildungsarbeit, "verkürzt" du insgesamt deine Rückbildungszeit enorm. Beginnst du bereits in der ersten Woche nach der Geburt deine Rectusdiastase zu schließen, ist sie im Normalfall nach ein paar Tagen geschlossen. Beginnt man erst nach Monaten mit Übungen gegen Rectusdiastase, dauert es meist viel viel länger bis zum Erfolg.

Wo findet die Therapie statt?

Bei dir zuhause. Im Wochenbett sollst du nicht unnötig außer Haus müssen.